Radl-Rambo oder Depp am Steuer?

Der Frühling kommt und damit taucht in der Presse sicher auch wieder ein Altbekannter auf:

Der „Radl-Rambo“, gerne auch „Rüpelradler“ genannt.

Jedes Jahr auf´s Neue wird spätestens zu Beginn der Radlsaison verbal auf die Radler eingedroschen und erst mal wieder alle in einen Topf geworfen.

Klar ist: Im Verkehr sollte Rücksicht angesagt sein. Wer dagegen wie nichts Gutes durch die Gegend brettert und dabei womöglich auch noch andere gefährdet, braucht sich nicht wirklich wundern, wenn er abgewatscht wird.

Aber machen das tatsächlich nur die Radler?

Oder gibt es da womöglich auch noch andere? Mir fällt z.B. der – wir wollen mal im Jargon bleiben – „Depp am Steuer“ ein, der mit Tempo 50 durch die 30er-Zone rauscht, ganz selbstverständlich auf Geh- und Radwegen parkt oder gerne auch mal drauf fährt, sobald zufällig ein Poller fehlt.

Nicht dass ich jetzt zusätzlich zu den „Radl-Rambo-„ auch noch haufenweise „Depp-am-Steuer-Artikel“ lesen möchte. Aber entweder man nennt alle Deppen beim Namen oder man lässt es ganz bleiben. Vielleicht könnte man dann aber auch den ungenutzten Platz für Artikel darüber verwenden, wie man miteinander statt gegeneinander am Verkehr teilnimmt.

Das wäre eigentlich schön!